Deutsche Gesellschaft für Volkstanz e.V.

Ostergruß des Vorsitzenden

Liebe Harrende,

wir alle harren.
Darauf, dass die Pandemie bald ein Ende hat.
Darauf, dass wir bald wieder zusammen tanzen und singen können.
Darauf, liebe Menschen wieder in den Arm nehmen zu können.
Darauf, wieder Mensch sein zu können.

Gerade ein Fest wie Ostern gibt uns aber die Gewissheit, dass nach dem Tod die Auferstehung folgt. Dass nach der Einsamkeit wieder Kontakte möglich sind. Dass das Leben wieder zurückkehrt. Leider nicht für alle, auch in unseren Reihen gibt es Corona-Opfer zu beklagen. An diese denken wir und widmen ihnen ein liebevolles Erinnern.

Und allen anderen rufe ich zu: Verzweifelt nicht! Jede Krise ist Katharsis, Reinigung, sie will uns etwas klar machen. Dass im Leben nichts selbstverständlich ist. Dass der Tod zum Leben gehört. Dass man etwas erst richtig zu schätzen lernt, wenn man es entbehren muss.

Freuen wir uns! 

Auf Ostern, auf die Zukunft, auf das Wiedersehen, persönlich, nicht nur auf dem Bildschirm!

Bleibt gesund und unserer Sache treu!

Viele liebe österliche Grüße

Ihr und Euer Reinhold Frank


Kleine Hilfestellung für COVID-19

Unser Hygieneplan für Tanzgruppen stellt ein Grundgerüst dar, um über eine Überlassung der Räume nach dem Lock Down sprechen zu können. Je nach den Maßgaben der Bundesländer (speziell der Abstandsregeln) kann und muss er verändert werden.

Wir haben neue Sonderregelungen im Vereinsrecht zusammengefasst, die der Deutsche Bundestag mit dem „Gesetz zur Abmilderung der Folgen der Covid-19-Pandemie im Zivil-Insolvenz- und Strafverfahrensrecht“ und den damit verbundenen rechtlichen Konsequenzen für die Vereins- und Verbandsarbeit beschlossen hat.


Volkstanz nach der Pandemie

Was hat die Pandemie mit dem Volkstanz angerichtet? Wie geht es nach der Pandemie mit dem Volkstanz weiter? Und wie kann uns ein Neustart gelingen? Diesen Fragen geht DGV-Vorstandsmitglied Mario Hecker nach.

Weiterlesen: Volkstanz nach der Pandemie

Tanzarchiv Leipzig e. V. vorgestellt

Das Tanzarchive Leipzig ist eine wichtige Informationsquelle für alle Volkstänzerinnen und Volkstänzer. Wir wollen seine Möglichkeiten, Leistungen und Angebote hier vorstellen.

 

Das Tanzarchiv Leipzig e. V. (TAL) versteht sich sowohl als Dokumentations- als auch als Forschungsinstitution für Tanz und Bewegungskulturen und bringt als Ort des Austauschs Theoretiker, Praktiker und Publikum zusammen.

Die Ergebnisse der eigenen Arbeit stellt das TAL auf Konferenzen, Symposien und in Ausstellungen zur Diskussion. Lecture Demonstrations und Workshops machen Tanz und Bewegung unmittelbar erfahrbar. Die Buchreihen „Documenta choreologica“, „Wissenskulturen im Umbruch“ und „Archives in Motion“ halten Tanzgeschichte lebendig und sind zugleich fest in der Gegenwartskultur verankert.

Geschichte des Tanzarchivs

Gegründet 1957 von Kurt Petermann als Sammlung traditionell überlieferter Folklore erweiterte sich das TAL zu einer Dokumentationsstelle zu „allen Gebieten des Tanzes“.

Bis zu seinem Tod im Jahr 1984 etablierte Petermann das Archiv als eine anerkannte Einrichtung der Auseinandersetzung mit Tanz als kulturellem Phänomen und erreichte 1975 die Angliederung an die Akademie der Künste der DDR. Seit 1993 arbeitet das TAL als gemeinnütziger Verein, begründet von der Universität Leipzig und der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“.
Bestände
Online-Katalog
Der Online-Katalog wird derzeit überarbeitet. Bitte wenden Sie sich mit Rechercheanfragen an die Sondersammlung der Universitätsbibliothek Leipzig. Dipl.-Bibl. Gabriele Ruiz ist Ihnen gerne behilflich:
Bibliothek
Die über 10.000 Werke umfassende Präsenzbibliothek, die ständig erweitert wird, bietet ein reichhaltiges Repertoire an Büchern, Nachschlagewerken, Musikalien und in- und ausländischen Zeitschriften zum Tanz. Wir bieten die Möglichkeit den Tanz in seinen verschiedenen „Spielarten“ und Beziehungen zu anderen Künsten, zur Wissenschaft, zur Gesellschaft und den Medien zu studieren. In einem modern ausgestatteten Lesesaal lädt das Tanzarchiv seine Besucher ein, das Flüchtige zu fassen. Neben der Suche in archiveigenen Beständen ermöglicht das Tanzarchiv auch die Recherche im Internet.
Filmarchiv
Bewegung festhalten – aufschreiben – speichern: Das ureigenste Element des Tanzes widersetzt sich der Fixierung. Weder Text, Notation oder Fotografie können Bewegung umfassend wiedergeben. Erst der Film ermöglicht die Aufzeichnung von Bewegung. Die Tanzdokumentationen Kurt Petermanns legten den Grundstein für die jetzige Filmsammlung, die aus 1.150 Filmrollen, etwa 1.000 Videos und DVD besteht. Darunter befinden sich zum Teil einzigartige Aufnahmen namhafter Tanzpädagogen wie Jenny Gertz, Gret Palucca, Agrippina Waganowa oder Jean Weidt, Filme zur Folklore in der DDR und Dokumentationen nationaler und internationaler Ballettwettbewerbe von 1975 bis 1983. Das Tanzarchiv verfügt über einen digitalen Schnittplatz und einen Videoschnittplatz.
Bildarchiv
Im Bild spiegelt sich der Tanz, es ist Ausdruck des kulturellen Selbstverständnisses von Bewegung. Tanz-Bilder zeichnen nicht einfach auf, an ihnen lassen sich die kollektiven Imaginationen des Tanzens erkennen. Das Bildarchiv des TAL umfasst etwa 9.000 Fotografien, 2.400 Dias, 1.200 Plakate, Skizzen, Zeichnungen, 4.500 Postkarten und 360 Kunstblattsammlungen. Schwerpunkte der tanzikonografischen Sammlung sind europäischer Tanz und Bewegungsformen von Antike bis Gegenwart.
Dokumentation
Ein weiteres Anliegen ist die Dokumentation von Tanzproduktionen und Festivals. Zu diesem Zweck sammeln wir Programmhefte, Kritiken und Pressematerial aktueller Choreografien und Inszenierungen, sowie Material zu der in Leipzig stattfindenden Euro-Scene.
Tonarchiv
Neben etwa 3.000 Schallplatten, Kassetten und CD mit Ballett- und Tanzmusik besitzt das Tanzarchiv eine umfangreiche Musikaliensammlung. Auch Tonbanddokumente bedeutender Tänzerpersönlichkeiten, wie Mary Wigman oder Gret Palucca zählen zu unseren Beständen.
Neuer Standort und Kontakte
Die Bestände des Tanzarchivs Leipzig sind in die Universitätsbibliothek Leipzig/Albertina überführt worden (Beethovenstraße 6, 04107 Leipzig). Dort können sie im Bereich der Sondersammlungen (vierter Stock) genutzt werden.
Ansprechpartner vor Ort ist bei Nutzungsanfragen wie bisher Dipl.-Bibl. Gabriele Ruiz, die Interessierten gerne behilflich ist. Für die Anmeldung des Besuches wird um eine E-Mail gebeten an die Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

SchwabenKultur mit vielfältigem Programm

Bei der Recherche im Internet ist die Redaktion auf die Seite www.schwaben-kultur.de, eine vom Schwäbischen Albverein getragene Einrichtung zur Pflege der schwäbischen Kultur, gestoßen. Ein Blick lohnt sich.

Weiterlesen: SchwabenKultur mit vielfältigem Programm

Die Aufgabe der DGV

Die DGV stellt sich die Aufgabe: "Den Deutschen Volkstanz und seine verwandten Formen in seiner natürlichen und geschichtlich gewachsenen Eigenart zu erforschen, zu erhalten, ihn zu pflegen und ihn vor allem in der Jugend zu verbreiten. Sie bemüht sich nach Kräften, das kulturelle Erbe der deutschsprachigen Volksstämme zu bewahren und weiter zu entfalten. In enger Zusammenarbeit mit den Menschen verwandter Kulturlandschaften will sie das Verständnis für die eigene und für die fremde Wesensart fördern und damit zu Achtung und Frieden zwischen den Völkern und zur Freundschaft unter der Jugend der Welt beitragen."

Immaterielles Kulturerbe – Wissen. Können. Weitergeben.Die „Volkstanzbewegung in ihren regionalen Ausprägungen in Deutschland“ ist eingetragen im bundesweiten Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes in Deutschland.

Mitstreiter gesucht!

  • Interessiert du dich für den Volkstanz?
  • Möchtest du, dass dieses wertvolle immaterielle Kulturgut erhalten bleibt und an spätere Generationen weitergegeben werden kann?
  • Möchtest du, dass Volkstanz lebt, begeistert und mitreißt?
  • Möchtest du dich auch überregional mit diesen Aufgaben befassen?

Wenn du nur zwei dieser Fragen mit „Ja“ beantworten kannst, solltest du dich mit uns in Verbindung setzen. Für den Vorstand der DGV suchen wir Gleichgesinnte. Bitte melde dich beim DGV-Vorsitzenden Reinhold Frank
Tel. 07 11 - 68 19 17,
E-Mail: r.frank@volkstanz.de
oder bei einem andern Vorstandsmitglied.