Deutsche Gesellschaft für Volkstanz e.V.

Nach acht Jahren laden wir wieder zu einem Bundesvolkstanztreffen ein. Vom 16. bis 18. September 2016 findet in Berlin das
17. Bundesvolkstanztreffen gemeinsam mit der Jubiläumsauflage (40.) des Berliner Tanzfestes statt.


VorwortHistorieProgrammTanzfestprogramm



Wir feiern in Berlin

Liebe Tanzfreunde,
17. Bundesvolkstanztreffen, 40. Berliner Tanzfest und die Eintragung der Volkstanzbewegung in die deutsche Liste des immateriellen Kulturerbes der UNESCO – es gibt einiges zu feiern in Berlin.
Die Volkstanzbewegung in ihren regionalen Ausprägungen in Deutschland ist eingetragen im bundesweiten Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes in Deutschland. Das ist für uns eine große Anerkennung und wir freuen uns sehr darüber.
Die Volkstanzbewegung entstand am Anfang des 20. Jahrhunderts. Die Gesellschaftstänze des 19. Jahrhunderts drohten langsam in Vergessenheit zu geraten. Man fing an, sie zu sammeln und aufzuschreiben und als Volkstänze wieder zu beleben. Besonders auf dem Lande fanden die Sammler noch viele Tänze, die wir auch heute noch tanzen. Diese Volkstanzbewegung gibt es heute natürlich nicht mehr. Jede Zeit bringt Veränderungen mit sich und kulturelle und politische Ereignisse beeinflussten auch diese Volkstanzbewegung.
Einen sehr starken Einfluss übte die Jugendbewegung aus. Das Lebensgefühl änderte sich, mit ihm auch das Tanzempfinden. Neue Tänze wurden geschaffen, die oft den traditionellen Formen entsprachen, aber in ihren Bewegungen schwungvoller waren. Neue Schrittkombinationen wurden entwickelt. Besonders in den Städten Berlin, Hamburg und Köln entstanden eine Fülle von neuen Tänzen, die Jugendtänze. Mit diesem Begriff wollte man den neuen, jungen Tanz bezeichnen, nicht den Tanz für Jugendliche. Diese Entwicklung endete mit dem 3. Reich 1933.
In der Zeit der Nazi-Regierung gab es auch eine Volkstanzbewegung, staatlich angeordnet und kontrolliert. Einige der Tanzschöpfer aus der Jugendbewegung entzogen sich diesem Diktat, andere nutzten diese Nische und arbeiteten weiter.
Nach dem Krieg sollte den Deutschen eine andere Kultur nahe gebracht werden und in der Volkstanzbewegung im Westen tauchten Tänze aus Amerika, dem Balkan und Israel auf. Deutsche Tänze gab es in der Form von neuen Gemeinschaftstänzen. Auch davon sind noch einige bis heute erhalten.
In der DDR versuchte man auch wieder eine staatliche Leitung der Volkskunstschaffenden zu etablieren. Das funktionierte auch ganz gut, weil die finanzielle Unterstützung mit einfloss. Daneben gab es aber auch Volkstanzgruppen, die ihre Arbeit ohne den Staat machten und dann natürlich auch keine Unterstützung zu erwarten hatten.
Nach der Wende versuchten die Volkstänzer ziemlich schnell Kontakt aufzunehmen und wieder zusammen zu kommen. Für viele Gruppen der DDR war es aber das Aus, als die Betriebe ihre Unterstützung einstellen mussten oder selbst „abgewickelt“ wurden.
So haben wir in Deutschland in den hundert Jahren eine sehr wechselhafte Volkstanzbewegung erlebt Alle müssen sich darüber im Klaren sein, dass das auch so weiter geht. Diese Volkstanzbewegung soll und wird in Bewegung bleiben. Immer neue Einflüsse wirken auf sie ein und verändern sie. Schon jetzt zeigt sich eine gewisse Vereinsmüdigkeit, nicht nur bei den Volkstänzern. Darunter leidet die Gruppenarbeit, wie wir sie erlebt haben. Aber das Tanzen hört nicht auf und so wird es andere Formen des Zusammenseins geben. Wir müssen offen sein für die Entwicklung, Chancen erkennen und nutzen.
Und noch etwas:
Viele sind der Meinung, andere Völker haben eine bessere Kultur, schönere Tänze und schwungvollere Musik. Das ist sicher nicht so, denn jedes Volk identifiziert sich über seine Musik und seine Tanzkultur, auch wir. Andere Völker finden auch unsere Musik und unsere Tänze schön.
Deshalb.
Respektiert die anderen Kulturen und kümmert euch um eure eigene.

Eure Helga Preuß


Historie

Vom 16. bis 18. September 2016 findet in Berlin das 17. Bundesvolkstanztreffen statt. Die Bundesvolkstanztreffen waren immer (nicht nur regionale) Höhepunkte des deutschen Volkstanzes und brachten viele interessante Eindrücke, Erfahrungen und Einblicke für die Teilnehmer. Hier als Beispiel ein Bericht von Wolfgang Warbinek über das Jubiläumstreffen (10.) vom 28. bis 31. Juli 1983 in Kempten. Mit welchen Problemen unsere „Altvorderen“ vor über 30 Jahren doch noch zu kämpfen hatten:

Geschichte: Alle offiziellen Bilder futsch

„Kempten - und damit das 10. Bundes-Volkstanz-Treffen in unserer 30jährigen Vereinsgeschichte ist nun für uns auch Vergangenheit.
Dank unwahrscheinlicher Anstrengungen und leicht erhöhten fröhlichen Einsatzes ist es so verlaufen, daß es ein frohes und schönes Fest war und ganz dem in VOLKSTANZ 3/83 ausgesprochenen Wunsch entsprach, daß es auch wieder schön und faszinierend wie alle die Male zuvor werden möge.
Ihr Freunde, die Ihr mit viel Freude und Begeisterung den Weg nach Kempten angetreten habt, ward es, die diesen Erfolg begründet und ermöglicht habt.
Sogar der Wettergott hat uns wunschgemäß nicht im Stich gelassen und uns einen Jahrhundertsommer (wie die Zeitung schrieb) mit nahezu 40 °C in diesen Tagen beschert.
Die Medien haben umfassend und ausführlich von unserer Veranstaltung Kenntnis genommen und auch entsprechend in Presse, Rundfunk und Fernsehen berichtet. Wären wir nicht Menschen, könnten wir von einem optimalen Erfolg sprechen. Ein kleiner Wermutstropfen ist doch in unserem Überschwang zu finden.
Ich versuche ihn in Worte zu kleiden.
Für unser Archiv hätten wir gern für unsere Nachfahren alle ausgestrahlten Rundfunk- und Fernsehsendungen. Gibt es jemanden, der diese Sendungen aufgezeichnet hat und uns zur Überspielung kurzfristig überlassen kann?
Ferner sind durch besondere Fähigkeit eines Koblenzer Foto-Großlabors alle unter den optimalsten Bedingungen und Geräten gefertigten offiziellen Fotos zerstört worden. Insgesamt 19 (neunzehn) Kleinbildfilme. Daß unsere Enttäuschung grenzenlos ist, wird sicher jeder verstehen. Gibt es jemanden, der uns wenigstens einige Bilder zusenden kann, damit auch in dieser Weise ein optisches Zeugnis für die Nachwelt in unserem Archiv eingestellt werden kann?
Doch nun genug der freudigen Worte.
Für alle „Dabeigewesenen“ und alle „Verhinderten“ ist diese Ausgabe unserer Zeltschrift als Nachleseheft gedacht. Mag damit Erlebtes zurückgerufen und den anderen ein kleiner Eindruck dieser faszinierenden Veranstaltung vermittelt werden.
Auf dem 11. Bundes-Volkstanz-Treffen sehen wir uns dann bestimmt wieder und alle Teilnehmer haben dann sicher leserlich, vollständig und termingerecht ihre Anmeldeformulare an uns gesandt. Es will sich doch jeder in der Festschrift wiederfinden.“

Hier eine Liste der Termine und Orte der bisherigen Bundesvolkstanztreffen:

  1. Berlin: 30.März bis 2. April 1956
  2. Berlin: 4. bis 7. April 1958
  3. Dortmund: 14. bis 18.April 1960
  4. Salzgitter: 19. bis 22. April 1962
  5. Berlin: 7. bis 10. Mai 1964
  6. Wesel: 1. bis 5. Juni 1966
  7. Hannover: 25. bis 27. Juli 1975
  8. Stuttgart: 28. bis 31. Juli 1977
  9. Oldenburg: 23. bis 26. August 1979
  10. Kempten: 28. bis 31. Juli 1983
  11. Aachen: 30. Juli bis 2. August 1987
  12. Münster: 26. bis 29. Juli 1990
  13. Kiel: 23. bis 26. Juli 1992
  14. Erfurt: 31. Juli 3. August 1997
  15. Braunschweig: 27. bis 30. Juli 2000
  16. Offenburg: 31.Juli bis 3. August 2008

Nun mit der 17. Auflage nach 60 Jahren wird das BVT an seinen Ursprungsort zurückkehren.


Programm

Die Veranstaltungen am Sonnabendvormittag und am Sonntagnachmittag können bei sehr schlechtem Wetter nicht stattfinden, weil alles im Freien ist. Ganz schlechtes Wetter gibt es aber in Berlin (fast) nicht.

Mit Parkplätzen ist es in der Stadt überall schwierig, deshalb empfiehlt es sich, wenigstens dafür eine Tageskarte der BVG zu nehmen. Mit A,B,C kommt man überall hin. Alle Gruppen, die sich nicht zum Vortanzen in der Stadt angemeldet haben, können auch ohne Anmeldung zu den Spontan-Tanzplätzen kommen. Alle drei Plätze sind auch gut geeignet um Erinnerungsfotos zu machen. Das Tanzen an diesen jeweiligen Plätzen ist für maximal 30 Minuten vorgesehen. Es soll dort auch viel gemeinsam getanzt werden. Danach ziehen möglichst viele Teilnehmer weiter zum nächsten Platz. Diese Art des Tanzens ist neu - ein Experiment - und hoffentlich klappt es und es haben alle Spaß – Tänzer und Zuschauer und Mittänzer.

Vorläufiges Gesamtprogramm

Anreise: Donnerstag ab 17:00 Uhr

Ausgabe der Festunterlagen:
ab 17:00 Uhr im H2 Hotel am Alexanderplatz, Karl-Liebknecht-Straße 32, 10178 Berlin

Freitag

Ausgabe der Festunterlagen:
ab 17:00 Uhr im Fontane Haus im Märkischen Viertel, Königshorster Straße 6, 13439 Berlin, Eingang Marktplatz (Märkisches Zentrum)
Erreichbar: U8/S1 Bahnhof Wittenau BUS 124,M21
19:00 Uhr Eröffnungsveranstaltung im Fontane Haus

Samstag

Tanzen auf den Straßen Berlins:
ab 11:00 Uhr Antonplatz Weißensee
ab 11:30 Uhr Schlossplatz Köpenick
(auf beiden Plätzen sind fest eingeteilte Gruppen)

Spontanes Tanzen mit einzelnen Gruppen und Teilnehmern, die keine Vortanzmöglichkeit haben, sowie Einzelpersonen:
11:00 Uhr am Platz der Republik (vor dem Reichstagsgebäude)
12:00 Uhr im Lustgarten
13:00 Uhr am Potsdamer Platz
Wir hoffen, dass sich möglichst viele Teilnehmer dort einfinden, um in der Öffentlichkeit zu tanzen. Die Plätze liegen an den Buslinien 100 und 200. Mit der WelcomeCard kann man bequem von einem Platz zum nächsten fahren.

Großes Tanzfest

18:00 bis 21:30 Uhr in der Sport- und Mehrzweckhalle Großbeeren

Sport- und Mehrzweckhalle (hinter der Ottfried-Preußler-Schule)
Teltower Straße 1, 14979 Großbeeren

Erreichbar: S2 bis S-Bahnhof Mahlow, dann Bus 600/WelcomCard - (Ticket ABC) erforderlich!
(andere Verbindungen möglich – siehe www.vbb.de.)
Parkplätze vorhanden

Sonntag

Emmaus Gemeinde Lausitzer Platz 8A, 10997 Berlin (Kreuzberg)
9:30 Uhr kleine Andacht
Anschließend: Offenes Tanzen
ab 14:00 Uhr Auftrittsmöglichkeiten in Köpenick (Schlossplatz)

Änderungen sind nicht vorgesehen, aber auch nicht ausgeschlossen.
Das Projekt wird unterstützt durch die Stiftung der Deutschen Klassenlotterie.


Tanzfestprogramm

Für das Große Tanzfest

Am 17. September 2016 in Großbeeren, 18:00 bis 21:30 Uhr in der Sport- und Mehrzweckhalle Großbeeren (hinter der Ottfried-Preußler-Schule), Teltower Straße 1, 14979 Großbeeren.

Festlicher Aufzug

(Musik: Volkstanzmusik Stuttgarter Spielkreis)

  • Walzer
  • Bauernmadl
  • Federbett
  • Münchener Polka aus Metzingen
  • Odenwalder Blatschtanz
  • Krebspolka
  • Dreher
  • Zwiefacher

Ehrungen und Großes Triolett

(Musik: Sträkelstrakel)

  • Tampet
  • Holsteiner Dreitour
  • Föhrer Kreuzpolka
  • Siebenschritt
  • 2 bis 3 Tänze mit Olivia
  • Dölziger Mühle
  • Maike
  • Hambo

Auftritte der ausländischen Gruppen (Japan, England, Finnland)

(Musik: Volkstanzmusik Stuttgarter Spielkreis)

  • Rundtanz
  • Lauterbacher
  • Schecher
  • Schmetterlingstanz
  • 2 bis 3 Rundtänze
  • Topporzer Kreuzpolka

Singen mit Volkhard Jähnert

(Musik: Sträkelstrakel)

  • Schottisch
  • Sonderburger Doppelquadrille
  • Natanger Polka
  • Insterburger Viergespann
  • Tamseler Dreigespann
  • 2-3 Tänze mit Olivia
  • Wohlder Markttanz
  • Varsovienne
  • Sprötzer Achterrüm

Walzerkanon und Schlusslied


Die Tänze wurden von der DGV als typische und beliebte deutsche (und regionale) Volkstänze ausgewählt und in einer Liste zusammengestellt. Diese Tänze werden entweder deutschlandweit oder in den jeweiligen Regionen gerne und oft getanzt.